Über mich

Ich heiße Michaela und wurde 1981 in der Obersteiermark geboren. Im Jahre 2008 zog es mich jedoch mitsamt meiner Familie in den Süden der Steiermark.

 

Mein Herz für Tiere war schon immer sehr groß und ich könnte mir ein Leben ohne Fellnasen gar nicht vorstellen, aber besonders angetan haben es mir Hunde. 

 

Schon als Kind hatte ich den Traum vom eigenen Hund, dieser wurde mir leider lange Zeit nicht erfüllt.

Daher ging ich mit den Hunden, verschiedenster Rassen und Mixe aus der Nachbarschaft spazieren, spielte und kümmerte mich um sie, als wären sie meine eigenen.

 

Zu meinem 17. Geburtstag wurde mein größter Traum erfüllt, ich bekam einen Hund. Nicht irgendeinen, sondern meinen Hund Levi.

Er war ein schwarzer Kleinpudel, hatte eine unglaublich treue Seele und war mein Ein und Alles!

 

Nach einer schweren Tumorerkrankung starb mein geliebter Freund, im Laufe seiner Operation im August 2010.

Für mich brach eine Welt zusammen...

 

Aus Trauer wollte ich keinen Hund mehr haben, doch ich hatte nicht mit "ihm" gerechnet.

Lenny, ein kleiner Harlekin-Zwergpudelwelpe, den ich im Jahr 2010 auf einem Foto einer Züchter-HP gesehen und mich sofort verliebt hatte.

Ich besuchte die Zucht und ich konnte mich von diesem kleinen Kerl kaum mehr trennen. Ende September war es dann soweit, er zog bei uns ein.

Der kleine Mann hatte mein Herz im Sturm erobert, er war intelligent, flink, treu und von da an mein ständiger Begleiter.

 

Da sich der kleine Mann so gut entwickelte, wollten wir noch einen Zwergpudel in Apricot für Lenny als Spielgefährten haben und wir reservierten einen kleinen Frechdachs bei der Züchterin. Wir fuhren sie regelmäßig besuchen und hielten guten Kontakt, doch es kam alles anders.

 

Das Schicksal lies auch dieses Mal nicht von uns ab.

Lenny erkrankte im Alter von nur 7 Monaten schwer, und niemand wusste was er hat. Verdachtsmomente für verschiedene Krankheiten wie SRMA (eitrig-sterile Meningitis), etc. führten dazu, dass alle möglichen Untersuchungen gemacht wurden, trotzdem waren die Tierärzte ratlos, machten mir aber Hoffnung und gaben Zuversicht, dass mein kleiner Pudeljunge wieder gesund wird.

Nur zwei Wochen, nach der Erkrankung starb mein geliebter Lenny mit nur sieben Monaten, (wahrscheinlich) infolge eines Impfschadens.

 

Genau am Sterbetag meines Lenny hätten wir unseren Apricotwelpen abholen sollen. Da ich, so wie auch die Züchterin schwer geschockt über den Verlust waren, hatten wir uns darauf geeinigt dass wir den Abholtermin verschieben.

 

Leid und Freud liegen nah beieinander und eine Woche später zog meine "Aprikose" bei uns ein, drei Monate darauf ein kleiner "Harlekin" - Meine beiden "Locken auf vier Pfoten",  Kusko und Nashville.